english german polski
Die Geschichte des Schlosses

Schloss Kleppelsdorf im Lahn wurde im XVI Jahrhundert für die Familie Czedlicze gebaut, die Besitzer dieser Böden schon vor Mittelalter war. Die Name des Stammes hat sich mit der Germanisierung der Niederschlesien – Czedlicz- Czedlitz- Zedlitz geändert. Nach deutsche Quellen stammt der Name des Dorfes, das in älteren Dokumenten als „Kleppelsdorfer Hof“, „Klöppelsdorfer Hof“ oder Klepperhof“ vorgekommen ist, aus dem Name „Kriegspferde“ „Klepper“, die für die Bedürfnisses des Schlosses Lenno großgezogen sind.

Im XVII Jahrhundert dem Besitzer des Schlosses war Hannos, der als Ritter Räuber aus dem Schloss bekannt war. In diesem Zeit war diese Gebäude sehr oft von den Schweden im Brand gesetzt. Sie haben Rasche auf dem Besitzer geübt, der Kriegskommissar war. 

Im 1741 hat Wawrzyniec Jakub Held d’Arle – Rittmeister preußisches, königliches Reiten, marodes Schloss übernommen und hat ihm mit französischen Barock wideraufgebaut. D’Arle hat auch Garden gegründet, der mit einer hohen Steinmauer umgegeben war.

Im 1894 Eigentum hat zum Wilhelm Rohrbeck gehört, Teilnehmer von Dendrologisches Verein aus Berlin. Der neue Besitzer hat ganz den früheres Park geändert- er hat viele seltene Stücken von Sträucher oder Bäumen angepflanzt. Bis heute sind z.B. japanischer Kirschbaum, Tulpenbäume, Magnolien, argentinische Weide, Lebensbaum, Butlee, Kornelkirsche, duftende Gewürzstrauch, chinesische Gewürzstrauch, japanische Weide. Rohrbeck hat auch gründliche Renovierung des Schlosses gemacht- hat Fassade vereinfacht, Dach mit dem lokalen Dachschiefer bedeckt, und Front mit dem schönen Zaum umgegeben. Wilhelm ist im 1914 gestorben, und Erbin war seine Tochter Dorothea Rohrbeck, die im 14 Februar 1921 gemordet wurde.

Nach zweite Weltkrieg wurde Denkmal um Einrichtung durch die sowjetischen Soldaten bestohlen. Schloss wurde in den kleinen Wohnen geteilt, wo die Familien von der Grenze gekommen waren.

Ab Jahr 1953 in diesem Objekt war Direktionssitz des PGR-u Winigór- Instandsetzungsbauwerk, Werkstätte und Läger. In den Siebzigerjahren, Schloss wurde im Ferien- und Erholungslager umgebaut. Aber in der kurzen Zeit war das marode Gebäude abrissreif. Denkmal hat Direktor von Transportwerk der Polnischen Post gerettet, der vorhatte, sich an Ausschreibung auf Abriss teilzunahm, aber wenn er Schloss gesehen hat, dann hat er entschlossen, es zu remontieren und Hotel zu bauen.

Im 2004 hat Unternehmer aus Danzig erworben. Er remontiert es schriftweise, und gleichzeitig die Übernachtungszimmer stellt zur Verfügung. Im Herbst 2007 im Schloss war Filmteam „Droga do raju“ („Weg nach Paradies“). Hier ist sehr schöne über Mädchen aus kleiner Stadt und ihre Wege nach besserem Leben entstanden. Regisseur und Drehbuchautor des Films ist Gerwazy Reguła, in der Hauptrolle war die bekannte aus dem Film „Ranczo“ („Ranch“) Ilona Ostrowska besetzt.